Patientin mit Couperose im Gesicht.

COUPEROSE

Man spricht hier von einer anlagebedingten Gefäßerweiterung im Gesicht. Häufig treten diese Gefäßerweiterungen (Teleangiektasien) begleitend zur Rosacea („Kupferrose“, eine Akne-ähnliche Hauterkrankung) auf. Die Couperose tritt häufiger bei Frauen als bei Männern und meist ab dem 30. Lebensjahr auf. In der Regel liegt eine konstitutionsbedingte Bindegewebsschwäche vor.

Im Anfangsstadium entsteht nur eine vorübergehende Rötung vor allem auf der Nase bis hin zu den Wangen. Bei Fortschreiten durch Stauungen in den Kapillaren kann es zu bleibenden und raumgreifenden Gefäßerweiterungen kommen, je nach Ausprägung hellrot bis bläulich.

Unterschied zwischen Couperose und Rosacea

Couperose wird im medizinischen Bereich oft nicht als Krankheit gewertet, jedoch kann sie mit einem Frühstadium der Rosacea verglichen werden.

Bei einer falschen Behandlung kann die Haut sich stetig verändern, bis zu dem Punkt, wo das Blut ununterbrochen aus dem Gewebe austritt, was Entzündungen der Haut, Juckreiz und Pusteln mit sich bringen kann.

Wie entsteht Couperose?

Es gibt viele Faktoren, die die Gefäßerweiterungen verursachen können:

  • Falsche Ernährung
  • Übermäßige Sonneneinstrahlung
  • Diabetes
  • Zu hoher Alkoholkonsum
  • Nikotin
  • Änderung der Temperaturverhältnisse
  • Hormonelle Veränderungen

Die Behandlung

In erster Linie sollte eine routinierte Gesichtspflege stattfinden. Zu beachtende Bestandteile dieser Pflege sollten sein:

  • Stärkung der Hautschutzbarriere
  • Reduzierung der Haut Reizbarkeit
  • Minderung der Hautrötung

Ziel einer Behandlung ist es, die Intensität der Couperose zu verringern und eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Spezialisten, falls Sie vermuten sollten, an Couperose erkrankt zu sein.

Zur kosmetischen Verschönerung der schon vorhandenen sichtbaren Zeichen schlagen wir meist eine Lasertherapie vor, durch welche die durchscheinenden Äderchen verödet werden.

Pflegetipps

  • Verwendung von Sonnenschutz
  • Feuchtigkeitspflege der Haut
  • Vermeiden von Reibung (z. B. beim Abtrocknen)

Welche Ernährung ist bei Couperose empfehlenswert?

Eine gesunde Ernährung in Verbindung mit einer geeigneten Pflege kann für eine Abmilderung sorgen.

Man sollte auf einen geringeren Alkohol- und Koffeinkonsum achten. Genauso sollten scharfe und zu heiße Gerichte vermieden werden. Lebensmittel wie Ingwer, Chili und Meerrettich regen den Blutfluss an und erweisen sich daher auch als unpassend. Weißer Zucker und tierische Fette verschlechtern allgemein das Hautbild.

Eine ausgewogene Ernährung mit Obst und Gemüse sowie eine ausreichende Flüssigkeits-Zufuhr ist der Schlüssel für ein gesundes Hautbild!


Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Fachärzten!

Bei weiteren Fragen zum Thema Couperose oder zur Vereinbarung eines Termins wenden Sie sich gerne an unser Team. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt E-Mail

Termin buchen